Einstimmen, Aufwärmen und Einfahren für die Skipiste

Fit und Gesund

Wer bereit ist fürs Skifahren, der verunfallt und verletzt sich weniger. Ein Ski-Aufwärm-Klassiker ist der Suva-Song «Dance the warm up» aus dem Jahr 1993. Heute reicht das Einwärmen nicht mehr, man soll sich auch einstimmen und einfahren.

Skifahrer Beat Feuz wärmt sich auf.
Bildlegende: Bei den Ski-Cracks – hier Beat Feuz – gehört das Aufwärmen dazu. Warum sollten wir Hobbysportler also ohne auskommen? Keystone
  • Einstimmen: Die Alltagsgedanken hinter sich lassen und sich auch mental auf den Skitag vorbereiten. Die erste Gondel- oder Sesselfahrt eignet sich dazu – man entschwebt wortwörtlich dem Alltag und öffnet den Horizont.
  • Aufwärmen: Sei es Armkreisen und Hüpfen, ein bewegtes Lied, gesungen in der Gruppe, oder Gleichgewichts-Zweikämpfe – was den Kreislauf ankurbelt und die Muskeln aufwärmt, verringert das Unfall- und damit das Verletzungsrisiko.
  • Einfahren: Die erste Abfahrt gehört der Achtsamkeit. Wie fühle ich mich? Wie ist meine Tagesform? Wie fühlt sich der Schnee an? Entsprechend muss der Fahrer seinen Fahrstil anpassen.
Video «Kampagne der Suva (1993)» abspielen

Kampagne der Suva (1993)

0:40 min, vom 25.1.2018

Redaktion: Brigitte Wenger