«Frau Lehrerin, Sie sind Schuld!»

Die meisten Eltern wollen das Beste für ihre Kinder. Die meisten Lehrer auch. Und doch kommt es zwischen den zwei Parteien häufig zu Unstimmigkeiten. Wie soll man als Elternteil idealerweise mit der Lehrkraft kommunizieren? Wie häufig soll man sich melden und wie bringt man am besten Kritik an?

Oft nehmen sich Eltern und Lehrer zu wenig Zeit für ausführliche Gespräche.
Bildlegende: Das Elterngespräch Keystone

In der Sendung «Ratgeber» erklärt Maya Mulle von der Elternbildung Schweiz, worauf es ankommt. Eltern sollen sich auch in die Position der Lehrer versetzen und umgekehrt. Häufig seien die Fronten verhärtet und die Diskussionen zu emotional, weil man zu lange wartet, bis man sich an die Lehrkraft wendet. Umgekehrt solle man nicht wegen jeder Kleinigkeit zum Hörer greifen, sondern mit dem Kind genau besprechen, was der Grund des Problems sein könnte.

Moderation: Adrian Küpfer, Redaktion: Patricia Banzer