Haarige Zeiten: Der Hund im Fellwechsel

Jeden Frühling und Herbst wechseln Hunde ihr Fell. Das dauert jeweils sechs bis acht Wochen und ist für die Hundehalterinnen und Hundehalter eine ziemliche Zumutung. Häufiges Bürsten ist angesagt, und den Staubsauger braucht man gar nicht erst wegzuräumen.

Der wahre Geniesser lässt sich die Fellpflege gern gefallen!
Bildlegende: Der wahre Geniesser lässt sich die Fellpflege gern gefallen! colourbox

Die intensive Beschäftigung mit dem Hund hat aber auch ihre Vorteile, weiss «Ratgeber»-Tierarzt Thomas Demarmels: «Die Fellpflege ist immer auch eine gute Gelegenheit, einen allgemeinen Gesundheitscheck zu machen.» Dabei werden Haut, Ohren, Pfoten, Krallen und Analdrüsen auf Auffälligkeiten hin untersucht.

In der Sendung erhalten Hundehalter Tipps, wie sie mit Hunden umgehen sollen, die sich nicht gern bürsten lassen, welche ergänzenden Futtermittel es gibt, um den Fellwechsel zu unterstützen und welche Hunderassen gar nicht haaren.

Moderation: Mike La Marr, Redaktion: Doris Rothen