Herz- Kreislaufprobleme in der Sommerhitze

Kreislaufprobleme im Sommer entstehen oft, wenn Hitze und hohe Temperaturen die eigene Körpertemperatur von 37 Grad überschreiten. Gefährdet sind vor allem chronisch Kranke, Senioren und Säuglinge.

Seniorin trinkt Wasser.
Bildlegende: Gesundes Wasser: Trinken hilft gegen Kreislaufprobleme. Keystone

Der Körper reagiert sensibel auf Hitze. Der Blutdruck sinkt, da die Blutgefässe sich bei hohen Temperaturen weiten, um die Wärme besser abgeben zu können. Das Gleiche passiert, wenn man zu wenig Flüssigkeit zu sich nimmt. Dadurch zirkuliert das Blut schlechter. Kopfschmerzen, extreme Müdigkeit, Übelkeit und Schwindel können die Folgen sein. In den schlimmsten Fällen kann es sogar zum Hitzschlag kommen.

Um Kreislaufprobleme bei Hitze im Vorfeld zu verhindern, empfiehlt es sich, den ganzen Tag über viel Wasser zu trinken. Von alkoholischen Getränken sollte man Sie lieber die Finger lassen, denn die erweitern die Blutgefässe, wodurch der Blutdruck sinkt.

Wenn man Kreislaufprobleme bei Hitze verspürt, ist es ausserdem ratsam, die Beine hochzulegen, um so den Kreislauf wieder anzukurbeln. Auch das Besprühen des Gesichts und des Körpers mit kaltem Wasser kann für Abkühlung sorgen.

Tritt keine Besserung ein oder verliert eine von Kreislaufproblemen betroffene Person das Bewusstsein, muss sofort ein Arzt geholt werden.

Moderation: Adrian Küpfer, Redaktion: Christine Schulthess