Inhalieren – aber richtig!

Husten, die Nase ist verstopft und die Brust schmerzt. Schon bei den ersten Anzeichen einer Erkältung kann eine Inhalation mit ätherischem Öl die Beschwerden lindern. Im Wasserdampf lassen sich die heilenden Substanzen besonders gut einatmen.

Mann mit Frottetuch über dem Kopf, der inhaliert
Bildlegende: Fünf Minuten morgens und abends inhalieren und die Atemwege sind wieder frei. Colourbox

Andreas Lenherr, Apotheker und Phytotherapeut empfiehlt:

  • Heisses Wasser (wenn es kurz vor dem Kochen beginnt Luftblasen zu bilden) in ein Becken schütten.
  • Ein paar Tropfen ätherisches Öl dazu geben.
  • Kopf über das Becken beugen und mit einem Frotteetuch abdecken.
  • Bei Stirnhöhlenkatarrh über die Nase einatmen.
  • Hat man es auf den Bronchien, auf der Brust oder im Hals, durch den Mund einatmen.
  • Zweimal täglich, am besten am Morgen und am Abend für fünf Minuten inhalieren.
  • Für unterwegs: Geben Sie ein oder zwei Tropfen Eukalyptusöl aufs Taschentuch und «inhalieren» Sie so.
  • Vorsicht, wer geplatzte Äderchen im Gesicht oder Herzprobleme hat. Das Inhalieren kann beides fördern. Fragen Sie Ihren Arzt.
  • Wem das Inhalieren zuwider ist: Nehmen Sie ein Eukalyptusbad, damit Sie wieder durchatmen können.

Welches ätherische Öl wofür?

  • Eukalyptus: Schnupfen
  • Thymian: Husten
  • Fenchel: Husten
  • Kamille: Gegen Entzündungen (oder wenn einem alles weh tut)
  • Hat man kein ätherisches Öl zu Hause geht zur Not auch ein Teebeutel mit Pfefferminze oder Kamille.