Ist die Sonne nur ungesund?

Seit den 1980er-Jahren warnen Hautärzte vor der Sonne: Hautkrebs! Aber die Sonne ist auch gut, zum Beispiel für die Psyche. Oder wir brauchen sie für die Aktivierung des Vitamin D, welches wiederum gut ist für unsere Knochen.

Verschleierte Frau
Bildlegende: Eine türkische Studie hat gezeigt, dass auch verschleierte Frauen genug Vitamin D aufbauen können. Warum das so ist, weiss man noch nicht. Colourbox

«Es ist unbestritten, dass wir die Sonne brauchen», sagt Christoph Schlapbach, Professor für Dermatologie am Berner Inselspital. Unbestritten ist auch, dass wir die Sonne brauchen, um Vitamin D aufzubauen. Was aber umstritten ist, ist die Menge an Vitamin D, die gut für uns ist. «Wieviel zu viel ist und wieviel zu wenig ist, hat man bisher nicht herausgefunden», sagt der Dermatologe. Als Hautarzt spricht er sich klar für den Schatten aus. «Dass die Sonne Hautkrebs verursacht ist erwiesen, der Wert des Vitamin D dagegen nicht. Deshalb ist man mit dem Sonnenbad am Schatten auf der richtigen Seite. Und man kommt auch so zu ausreichend Vitamin D.»

Tipps vom Hautarzt:

  • Bewegt man sich normal im Freien kommt man zu genug UV-Strahlung.
  • Die UVB-Strahlung, die Nacken, Gesicht und Hände erreicht ist ausreichend für eine normale Dosis Vitamin D.
  • Auch am Schatten kommt man zu Vitamin D.
  • Auch Sunblocker blockt die Aufnahme von Vitamin D nicht.
  • Vorsicht bei Einnahme von Vitamin D. Klären Sie dies vorher mit ihrem Hausarzt ab.
  • Zu viel Vitamin D ist ein Risikofaktor für Herz und Kreislauf.
  • Zu wenig Vitamin D ist nicht gut für die Knochen.

Moderation: Christina Lang, Redaktion: Regula Zehnder