Keine Angst vor einem «Platten»!

Wie man einen defekten Veloschlauch flickt, wissen viele Menschen. Trotzdem scheuen sich viele, es zu versuchen. Die Tipps im «Ratgeber» sollen die Hemmschwelle senken.

Ausschnitt von einem platten Reifen am Velorad.
Bildlegende: Platter Reifen: Wer nicht flicken will, kann Vorbeugungs-Massnahmen treffen. Colourbox

Wenn der Reifen platt ist, so beachten Sie beim Flicken die folgenden Punkte:

  • Ein Loch im Schlauch lässt sich finden, indem man den Schlauch aufpumpt und horcht, wo die Luft herausströmt. Ist das Loch zu klein und man hört nichts, so taucht man den Schlauch ins Wasser. Das Loch ist da, wo Luftblasen aufsteigen. Oder man hält den Schlauch in die Nähe der Backe und spürt so den Luftzug.
  • Lassen Sie den Leim des Flicks vor dem Aufkleben rund zwei Minuten lang an der Luft antrocknen. Sonst hält der Flick nicht.
  • Suchen Sie vor dem Montieren des Schlauchs zuerst den Pneu nach dem «Sünder» ab (zum Beispiel Nagel oder Glasscherbe). Sonst sticht er sofort wieder zu. Auch das Felgenband auf schadhafte Stellen untersuchen, denn es könnte auch eine Speiche sein, die von unten auf den Schlauch drückt.
  • Mit einem Ersatzschlauch im Gepäck reduziert man die Reparaturzeit während der Tour erheblich und kann den defekten Schlauch dann in aller Ruhe zu Hause flicken.
  • Mit Hilfe einer Dichtungsflüssigkeit, die man in den defekten Schlauch spritzt, repariert man den Schlauch von innen.

Tipps zum Vorbeugen:

  • Rad gut aufpumpen
  • Einen qualitativ guten Pneu und ein qualitativ gutes Felgenband wählen
  • Eine Pannenschutzeinlage verwenden (Band, das man auf die Pneuinnenseite klebt)

Moderation: Adi Küpfer, Redaktion: Jürg Oehninger