Kleine Nester für den Ostertisch

Garten

Osternester sind einfach gemacht. Zweige und Moospolster aus dem Garten, etwas feine Draht und einen Tontopf – und schon kann man loslegen.

Osternest.
Bildlegende: Mit den richtigen Pflanzen aus dem Garten sehen Osternester ganz natürlich aus. SRF
  • Ranken von Clematis, Geissblatt, Wildem Wein und anderen Kletterpflanzen eignen sich vorzüglich für die Nestform.
  • Auch einjährige Zweige von Liguster, Hartriegel, Hasel und Weiden lassen sich gut schlingen.
  • Der kleine Tontopf wird umgekehrt auf den Tisch gestellt, er dient als Halterung. Die Ranken oder Zweige werden darum gewickelt – so werden sie schön rund und jeweils nach einem Durchgang mit dem feinen Draht am anderen unteren Zweig befestigt.
  • Nach einigen Umdrehungen ist der Rand des Nestes bereits fertig und er wird abgehoben.
  • Vom Rasen im Garten oder in einem Park kann man eine Moosplatte sorgfältig herauslösen.
  • Die Moosplatte wird hinein gelegt, so fehlen nur noch einige Blüten, ein kleiner Osterhase und ein Schokolade - Ei!

Redaktion: Silvia Meister