Kontaktlos zahlen: Wie steht es um die Sicherheit?

Konsum

Immer mehr Kreditkarten sind mit der sogenannten Kontaktlos-Funktion ausgestattet. Die Besitzer müssen lediglich das Portemonnaie an den Bezahlterminal halten und schon ist die Rechnung beglichen. Ohne Pin-Code und ohne Unterschrift. Das ist praktisch. Doch ist diese Funktion auch sicher?

Bildlegende: SRF

In vielen Läden kann man heute bereits kontaktlos bezahlen. So zum Beispiel in der Migros, im Coop oder am Valora-Kiosk. Weitere Läden werden folgen und wohl auch die Debitkarten (bisher nur in Einzelfällen ausgerüstet), denn Experten sind sich sicher: Dem kontaktlosen Zahlen gehört die Zukunft.
Kreditkarten mit dieser Funktion sind mit einem speziellen Chip ausgestattet. Zu erkennen sind sie am Symbol auf der Vorderseite der Karte mit vier aneinanderliegenden Funkwellen.
So einfach die Bezahlung funktioniert, so einfach kann es unter Umständen auch sein, dass die Kreditkarte missbraucht wird.

Folgendes sollten Sie wissen:

  • Das Einkaufen an und für sich ist mit Kontaktlos-Karten sicher: Eine Zahlung wird nur ausgelöst, wenn die Karte sehr nahe am Bezahlterminal ist (ca. 4 cm). Werden mehrere Karten erkannt, bricht das Gerät die Zahlung ab.
  • Kommt die Karte aber in falsche Hände, kann es teuer werden: Der Dieb kann damit einkaufen und kontaktlos bezahlen. Zwar kann man so maximal 40 Franken auf einmal ausgeben. Der Dieb hat aber die Möglichkeit, mehrere Einkäufe nacheinander zu tätigen, bis der Kartenherausgeber die Karte sperrt.
  • Hacker können mit speziellen Lesegeräten die Daten meiner Kontaktlos-Kreditkarte auslesen, wenn sie nahe genug bei mir stehen. Die Kartenanbieter sagen, dass nur Kartennummer und Ablaufdatum betroffen sind. Allerdings gibt es auch heute immer noch Online-Shops, die nicht mehr verlangen. In diesem Fall kann der Gauner nach Herzenslust auf meine Kosten shoppen.
  • Bei Karten- oder Datendiebstahl haftet in der Regel der Kartenherausgeber. Allerdings nur, wenn der Kartenbesitzer die Sorgfaltspflicht nicht verletzt hat, also die Karte nicht offen herumliegen lassen hat.
  • Die sogenannte NFC-Funktion, die es für das kontaktlose Zahlen braucht, kann nur bei der Debitkarte Postfinance Card deaktiviert werden. Bei anderen Karten ist das nicht möglich. Einige Kartenherausgeber bieten aber eine sogenannte Basic-Karte an ohne NFC.
  • Ansonsten heisst es, sich selber schützen. Dazu gehört:
    Die Kreditkartenabrechnung immer genau prüfen. Bei Unstimmigkeiten oder Kartenverlust die Kreditkarte sofort sperren lassen.
  • Wer Angst vor einem Datenklau hat, kann sich eine spezielle Schutz-Hülle für Kreditkarten anschaffen. Diese blockieren Funkwellen und verhindern das Auslesen von Daten. Erhältlich sind diese Hüllen ab circa 10 Franken im Internet.
  • Allgemein empfiehlt sich: Für die Kreditkarte eröffnet man besser ein eigenes Konto, unabhängig vom Bankkonto und deponiert darauf keine allzu hohen Beträge. Zudem sollten Kreditkarten-Rechnungen nie mit Lastschriftverfahren bezahlt werden, sondern immer auf Rechnung.

Moderation: Adrian Küpfer, Redaktion: Maria Kressbach