Lohnt sich ein Steuerberater?

Konsum

Es gibt wahrlich schöneres, als die Steuererklärung auszufüllen. Natürlich kann man es sich einfach machen und den Steuerberater oder Trauhänder die Arbeit erledigen lassen. Doch wann lohnt sich das? Und wie findet man den richtigen Berater?

Bildlegende: Colourbox

Je nach Kanton und Ausbildung des Beraters kostet das Ausfüllen einer einfachen Steuererklärung zwischen 120 und 500 Franken. Da die Gemeinden heute eine relativ einfache Software zur Verfügung stellen, lohnt es sich bei einer ganz gewöhnlichen Steuererklärung daher kaum, einen Berater damit zu beauftragen. Auch er wird keine grossartigen Abzüge finden.

Wer nicht sicher ist, ob er alles richtig macht, kann natürlich einmal einen Profi mit dem Ausfüllen beauftragen und diese Erklärung dann als Vorlage für die kommenden Jahre nutzen.

Anders sieht es aus, wenn grosse Veränderungen passiert sind. Zum Beispiel:

  • Heirat oder Scheidung
  • Erbe
  • Hauskauf oder Hausrenovierung
  • Schritt zur Selbständigkeit
  • Lottogewinn

Solche Vorkommnisse machen die Steuererklärung kompliziert, und der Laie übersieht schnell einmal Steuerersparnisse. Hier kann es sich lohnen, die Arbeit einem Profi zu überlassen.

Wie findet man den richtigen Steuerberater?

  • Wichtig zu wissen: Der Berufstitel «Steuerberater» ist nicht geschützt; jeder kann sich so nennen. Deshalb ist es wichtig, dass der Berater ein anerkanntes Diplom vorweisen kann und dass er Mitglied ist bei der Treuhandkammer oder beim Trauhänderverband. Links zu den entsprechenden Verzeichnissen finden Sie unten.

  • Achten Sie darauf, dass sich der Steuerberater mit dem Steuergesetz ihres Kantons auskennt.

  • Verlangen Sie einen Kostenvoranschlag und holen Sie am besten verschiedene Offerten ein.

Wichtiger Tipp zum Schluss:

Auch wenn ein Fachmann Ihre Steuererklärung ausgefüllt hat: Vor dem Steueramt sind Sie verantwortlich für die Richtigkeit der Angaben. Deshalb vor dem Unterschreiben unbedingt nochmals die Steuererklärung kontrollieren.

Moderation: Dani Fohrler, Redaktion: Maria Kressbach