Machen Sie den Badi-Langfingern das Leben schwer

Im Sommer ist das Freibad das Paradies für Sonnenanbeter. Aber nicht nur: Auch Diebe fühlen sich pudelwohl und schnappen sich gerne Portemonnaies oder Handys aus den verwaisten Badetaschen. Mit einem guten Versteck kann man das verhindern.

Bildlegende: Keystone

Am sichersten sind Ihre Wertsachen zu Hause. Also sollte man immer nur das Nötigste mit in die Badi nehmen und verstauen Sie, was immer geht, in den dafür vorgesehenen Schliessfächern. Das rät auch die Polizei. Wichtig ist dann natürlich, dass man den Schlüssel immer bei sich trägt. Auch im Wasser.

Wer nicht ohne Geld oder Handy am Platz auskommt, kann sich entweder ein wasserdichtes Portemonnaie zum Umhängen zulegen und seine sieben Sachen mit ins Wasser nehmen. Oder man sucht sich ein gutes Versteck. Gut heisst, dass man Wertgegenstände dort nicht erwartet. Ein paar Beispiele finden Sie in der Bildergalerie unten.

Diebe brauchen Zeit:

Uns ist klar, dass diese Tipps natürlich auch Diebe zu Gesicht bekommen könnten. Allerdings darf man nicht vergessen, dass die Badi-Langfinger nicht lange Zeit haben, in Taschen zu grabschen, Sonnencrème-Flaschen zu schütteln oder Windelpakete zu öffnen, um zu prüfen, ob da wirklich kein «Geschäft» drin ist. Mit diesen Tipps macht man den Gaunern das Leben auf jeden Fall schwer.

Was Sie ausserdem tun können: Die Polizei rät, dass man die Augen offen hält und verdächtige Personen umgehend dem Badi-Personal meldet.

Nicht zu empfehlen:

Legen Sie Ihre Wertsachen nicht in Schuhe oder unter das Badetuch. Diese Verstecke sind zu offensichtlich und bei Dieben bestens bekannt.
Natürlich können Sie Ihren Sitznachbar bitten, auf Ihre Sachen zu achten, während Sie sich im Wasser abkühlen. Allerdings können Sie kaum erwarten, dass dieser dann pausenlos wie gebannt auf Ihr Hab und Gut achtet.

Ein Paar Ideen für Ihr Wertsachen-Versteck

Moderation: Dani Fohrler, Redaktion: Maria Kressbach