Massnahmen gegen resistente Keime

Eine Lungenentzündung ist lästig, im Normalfall mit Antibiotika aber gut behandelbar. Sofern das Bakterium keine Resistenz gegen Antibiotika aufweist. Breiten sich die resistenten Keime weiter aus, könnten mehr Lungenentzündungen tödlich enden. Und dieses Problem geht alle etwas an.

Ärzte im Operationssaal an der Arbeit.
Bildlegende: Spitäler legen grossen Wert auf die Hygiene, denn besonders in Spitälern sind viele resistente Keime zu finden. Colourbox

Wer ist schuld an der Antibiotikaresistenz? Ist es der Arzt, der zu schnell Antibiotika verschreibt? Oder der Tiermediziner, der seine mit Antibiotika belastete Gülle auf die Felder austeilt? Oder die Pharmaindustrie, die keine neuen Antibiotika herstellt? Oder gar der Patient selber, der mit Reisen in verschiedene Länder unbemerkt Resistenzen einschleppt?

Schuldzuweisungen sind schwierig, denn die Problematik der resistenten Keime ist vielschichtig. Wir wissen aber, dass alle etwas zur Lösung des Problems beitragen können:

Der Humanmediziner sagt:

• Gehen sie mit dem wertvollen Medikament Antibiotikum sorgsam um: Gezielt und nur wenn nötig einsetzen.
• Keine geplanten Operationen in ausländischen Spitälern.
• Nach Reisen ins Ausland: Vergangene Reiseziele angeben, wenn man krank wird.
• Antibiotika so einsetzen, wie der Arzt es verschreibt.

Der Veterinär sagt:

• Kaufen Sie Ihr Fleisch wenn möglich da, wo der Landwirt grossen Wert auf das Tierwohl legt.
• Achten Sie auf eine gute Hygiene in der Küche: Verwenden Sie verschiedene Platten und Bestecke für rohes Fleisch und andere Lebensmittel.
• Braten und kochen Sie das Fleisch genügend durch.

Der Pflanzenexperte sagt:

• Waschen Sie Gemüse zum rohen Verzehr gut und lassen Sie es nicht mit rohem Fleisch in Berührung kommen.

Der Wasserexperte sagt:

• Leeren Sie keine Antibiotika in die Toilette, sondern bringen Sie sie zurück in die Apotheke.

Der Bodenexperte sagt:

• Kaufen Sie Ihre Lebensmittel wenn möglich da, wo der Landwirt weniger intensive Landwirtschaft betreibt.