Nützlinge schonen

Im Sommer ist Erntezeit und verschiedene Blattläuse haben grossen Appetit. Möchte man die betroffenen Blätter mit Insektizid gegen die Schädlinge spritzen, entdeckt man häufig Marienkäfer, die Blattläuse fressen. Was also tun? Gibt es Nützlings - schonende Spritzmittel?

Weisse Fliegen und Larve der Schwebfliege.
Bildlegende: Weisse Fliegen und Larve der Schwebfliege. Silvia Meister

Es flattert zu Hauf an den Kohlgewächsen, wenn geerntet oder gejätet wird: es sind kleine, weisse Fliegen, sie werden Kohlmotten-Schildläuse genannt. Ihre jungen Larven sitzen auf der Unterseite der Blätter und saugen Pflanzensaft, deshalb werden die Blätter gelblich und die Kohlpflanze schwächelt. Bereits haben sich einige Marienkäfer nieder gelassen – sie werden den Schädlingen an den Kragen gehen – und schon stellt sich dem gewissenhaften Gärtner die Frage: wenn mit einem Insektizid gespritzt wird, dann werden doch auch die Marienkäfer und ihre Eier und Larven getötet? Was nun?

  1. Mit einem Insektizid spritzen, welches aus dem Neembaum gemacht wird, hier nimmt die Pflanze den Wirkstoff auf und bereits nach einigen Stunden nehmen die Weissen Fliegen saugend den Wirkstoff selber auf und fressen dann nicht mehr weiter.

  2. Nützlinge aussetzen, Florfliegenlarven und Marienkäferarven sind erhältlich und können ausgesetzt werden. Am besten auf diejenigen Kulturen aufbringen, welche lange im Gartenbeet stehen: z.B. Rosenkohl, Kabis, Federkohl (Kale!) Oder an einem nahestehenden Holunderbaum, gerade Marienkäfer bleiben nachher dem Garten treu!

  3. Nützlinge auf den Blättern von frisch geernteten Kohlrabi, Radieschen etc. suchen und sie umsiedeln. Die Larven auf dem Blatt in einen Holunderbaum oder in ein Geissblatt hängen, welches von Blattläusen befallen ist

Redaktion: Silvia Meister