Parkieren in der blauen Zone: So geht’s richtig

Konsum

Eigentlich sollte das Parkieren in der blauen Zone keine grosse Sache sein. Doch: Hätten Sie gedacht, dass viele unnötig Parkzeit verschenken? Dass umparkieren Zeit braucht? Oder dass es sehr genaue Vorschriften gibt, wie eine Parkscheibe auszusehen hat?

Bildlegende: Keystone

In der blauen Zone kann man so einiges falsch machen. Je nach dem kann das teure Bussen nach sich ziehen. Damit das nicht passiert, hier die wichtigsten Informationen zum Parkieren zwischen den blauen Linien:

Die Parkzeit richtig einstellen

Grundsätzlich darf man in der blauen Zone von Montag bis Samstag zwischen 8 und 18 Uhr nur eine Stunde lang parkieren. Aber: Da geht mehr. Denn man darf die Parkscheibe bei der Ankunft immer auf die nächste halbe oder ganze Stunde stellen. Kommt man also morgens um 09.01 an, kann man auf der Parkscheibe die Zeit auf 09.30 Uhr stellen.

Wann gibt es eine Busse?

  • Wenn die Parkzeit überschritten wurde. Je nachdem, wie lange die Überschreitung ist, wird der Fahrer mit 40 bis 100 Franken gebüsst.
  • Ist die Parkscheibe nicht gut sichtbar hinter der Windschutzscheibe deponiert, kostet das ebenfalls 40 Franken.
  • Wer eine falsche Parkzeit einstellt oder die Parkscheibe nachstellt, bezahlt eine Busse von 40 Franken.
  • Eine Busse gibt es auch, wenn der Fahrer das Auto nach einer Stunde umparkiert und auf ein anderes Parkfeld stellt. Laut Gesetz wird mit 40 Franken gebüsst, wer auf dem gleichen Platz parkiert, «ohne das Fahrzeug vorher in den Verkehr eingefügt zu haben».
  • Wenn die Parkscheibe nicht den Vorschriften entspricht.
  • Wenn das Auto nicht korrekt im Parkfeld steht.

Mehr Informationen dazu finden Sie im Link unten.

So muss die Parkscheibe aussehen

  • Mindestens 11 cm breit und 15 cm hoch
  • Grund blau, Schriftzeichen, Pfeil und Umrandung des «P» weiss
  • Zahlen sowie Stunden- und Halbstunden-Markierung schwarz auf weissem Grund:
  • Werbung oder weitere Informationen sind nur auf der Rückseite erlaubt.

Moderation: Adrian Küpfer, Redaktion: Maria Kressbach