Schmerzfrei mit diesen Computermaus-Alternativen

Digital

Der Schmerz kommt schleichend: In Fingern, Handgelenk, Unterarm, Schulter. Wer viel vor dem Computer sitzt, kennt die Anzeichen, wenn der Körper nicht mehr mitspielt. Denn klassische Mäuse und Tastaturen sind eigentlich nicht ergonomisch. Wir stellen Alternativen vor.

Schmerzen im Handgelenk sind typisch.
Bildlegende: Schmerzen im Handgelenk sind typisch. Colourbox

Das Wichtigste voraus: Dauern die Schmerzen an, konsultieren Sie unbedingt eine Ärztin oder einen Arzt.

Maus-Alternativen

  • Trackball: Eine Kugel, die wir mit dem Daumen steuern. Die Maus ruht dann fix auf dem Tisch, nur die Kugel bewegt sich.
  • Vertikale Maus: Die Handkante – statt Handwurzel – ruht auf dem Tisch.
  • Mehr Tastatur: Mehr Tastaturkürzel statt die Maus verwenden, z.B. «Ctrl+C» statt «Kopieren». Fast jedes Computerprogramm zeigt diese Kürzel im entsprechenden Menüeintrag an.
  • Trackpad: Sensitives Viereck, oft bei Laptops, über die man mit dem Finger streicht und so den Mauszeiger bewegt.
  • Joystick: Eine Art Steuerknüppel, der den Mauszeiger bewegt – primär aus der Gaming-Welt bekannt.
  • Eingabe per digitalem Stift: Findet vor allem in der Grafik-Welt Verwendung.
  • Touchscreen: Bildschirm, der wie bei einem Tablet auf Berührungen reagiert

Alle vorgestellten Alternativen benötigen etwas Gewöhnung, danach ist normales Arbeiten möglich. Prüfen Sie unbedingt, ob das Eingabegerät mit Ihrem Betriebssystem kompatibel ist.

Weitere Unterstützung

  • Handgelenk-Stütze: zur Stabilisierung, in Drogerien und anderen Fachgeschäften erhältlich.
  • Ergonomische Tastatur: hat in der Mitte einen Knick und hält so die Arme in natürlicher Position.
  • Regelmässig Pausen einlegen.
  • Ergonomischer Arbeitsplatz: Monitor-Distanz, eigene Haltung, Pult- und Stuhlhöhe überprüfen. Eventuell ein höhenverstellbares Pult kaufen. Weitere Hinweise gibt die Suva in einer Broschüre.

Bei anhaltenden Schmerzen unbedingt eine Ärztin oder einen Arzt aufsuchen.

Autor/in: Méline Sieber, Moderation: Michael Brunner