So wehren Sie sich gegen Cyber-Stalking

Cyber-Stalking ist die elektronische Variante des Nachstellens: Wenn jemand online oder per Handy verfolgt oder belästigt wird. Häufig kennt das Opfer den Täter, es ist zum Beispiel ein Ex-Partner, eine abgewiesene Verehrerin oder ein Nachbar. Doch wie kann man gegen solche Belästigungen vorgehen?

Wer Angst vor Cyber-Stalking hat soll aufpassen, was er oder sie im Internet von sich preisgibt.
Bildlegende: Wer Angst vor Cyber-Stalking hat soll aufpassen, was er oder sie im Internet von sich preisgibt. Imago

Wer sich vor Cyber-Stalking schützen möchte oder nicht weiss, wie in einem Fall von Cyber-Stalking vorzugehen, sollte folgende Punkte beachten:

  • Vorsicht bei dem, was man im Internet von sich preisgibt: Fremden nie seinen Nachnamen oder die genaue Adresse verraten.
  • Wer unsicher ist, was im Internet alles über ihn oder sie zu erfahren ist, kann von einem fremden Computer aus oder im Inkognito-Modus des Browsers nach dem eigenen Namen suchen.
  • Vorsicht, welche Internetbekanntschaften man im richtigen Leben trifft. Erst bei genügend Vertrauen persönliche Daten wie Telefonnummer oder Adresse verraten.
  • In Social Media nicht auf die Nachrichten Fremder eingehen. Keine Freundschaftsanfragen von Unbekannten annehmen. Privatsphäre-Einstellungen möglichst restriktiv wählen.
  • Alle Konten (Social Media, E-Mail, etc.) gut schützen. Starke Passwörter wählen und regelmässig wechseln. Wo immer möglich 2-Faktor-Authentifizierung einschalten.
  • Wer belästigt wird soll dem/der Unbekannten unmissverständlich klarmachen, dass kein Kontakt gewünscht ist. Danach auf keine Nachrichten mehr eingehen und die Nachrichten der Person wenn möglich automatisch blockieren.
  • Freunde und Familie darüber informieren, dass man online gestalkt wird.
  • Wenn das Cyber-Stalking nicht aufhört zur Polizei gehen und dort eine zivilrechtliche Fernhalteverfügung erwirken. Wird diese Verfügung danach nicht eingehalten, ist eine Anzeige möglich.

Polizeibehörden halten im Internet zusätzliche Tipps für den Umgang mit Cyber-Stalking bereit. Unter diesem Link findet man zum Beispiel die Ratschläge der Stadtpolizei Zürich.

Autor/in: Jürg Tschirren, Moderation: Dani Fohrler, Redaktion: Anna Wepfer