Stressfrei vom Arbeitsplatz in die Ferien

Man kennt es: Vor den Ferien fehlt der magische Tag, weil es noch so viel zu erledigen gäbe. Dass man am letzten Arbeitstag nicht bis Mitternacht im Büro bleiben muss, kann man verhindern. Mit der Übergabe an den Stellvertreter sollte man frühzeitig beginnen. Am besten jetzt schon.

Frau im Büro viele Akten vor sich verzweifelt
Bildlegende: Am letzten Tag vor den Ferien will man alles erledigen und macht oft Überstunden. Mit sorgfältiger Planung ist das nicht nötig. Colourbox

Und noch etwas: Mit einer guten Übergabe hat man nach den Ferien einen stressfreieren Einstieg. Denn: Vor den Ferien ist nach den Ferien.

Mit diesen Tipps schaffen Sie einen stressfreie Ferieneinstieg:

  • Mit der Übergabe an die Stellvertretung eine oder zwei Wochen vorher beginnen.
  • Ein, noch besser zwei Tage vor den Ferien keine Termine oder Sitzungen mehr vereinbaren.
  • Am Tag nach den Ferien keine Sitzungen oder externen Termine planen.
  • Prioritätenliste für sich selber machen.
  • Es muss nicht alles vor den Ferien erledigt werden.
  • Stellvertretung gut und rechtzeitig instruieren. Am besten mit einer Liste. So hat man selber nach den Ferien auch den besseren Überblick.
  • Kunden und Externe rechtzeitig über die Abwesenheit informiern.
  • Abwesenheitsmeldung allenfalls einen Tag früher einstellen und einen Tag länger laufen lassen (unbedingt mit Stellvertreter absprechen)
  • Wer giesst die Topfpflanze?

Moderation: Dani Fohrler, Redaktion: Regula Zehnder