Weihnachten auch ein Gesundheitsrisiko?

An Weihnachten steigen Herzinfarkte um einen Drittel an, sagt die Deutsche Ärztegesellschaft. Es gibt viel zu Essen und reichlich Alkohol. Das kann dem Körper zusetzen. Der «Ratgeber» gibt Tipps, wie Weihnachten nicht zum Gesundheitsrisiko werden.

Schweres Essen und Alkohol: Das Weihnachtsmenü birgt auch Risiken.
Bildlegende: Schweres Essen und Alkohol: Das Weihnachtsmenü birgt auch Risiken. Colourbox

Für das Festtags-Menü empfiehlt «Ratgeber»-Ärztin Silke Schmitt Oggier, nicht mit Heisshunger an die weihnachtliche Tafel zu stürmen, sondern vorher einen Salat oder eine Suppe zu Mittag zu essen.

Zudem gilt: Mass halten bei allen Speisen, die auch im Alltag nicht gesund sind und bei fettigen Speisen Zurückhaltung üben. Denn der menschliche Körper muss Höchstleistungen erbringen, um all die schweren Weihnachtsspeisen zu verdauen.

Kommt noch hinzu, dass der Mensch während dem Fest all den Gesprächen lauschen muss und der Sauerstoff mit all den brennenden Kerzen immer knapper wird. Deshalb empfiehlt die Expertin: Mass halten, zwischen den einzelnen Gängen grosse Pausen machen, lüften und dazwischen ein Gesellschaftsspiel oder einen Weihnachtsspaziergang machen.

Moderation: Adrian Küpfer, Redaktion: Mark Schindler