Weshalb der Rotz nicht ins Taschentuch darf

Zurzeit leiden wieder viele unter Schnupfen. Der eine schnäuzt sich die Nase halb wund, der andere zieht den Schleim schon fast unanständig hoch und zieht so alle Blicke auf sich. Doch was ist gesünder? Forscher haben herausgefunden; wer schnäuzt, bleibt länger krank.

Mann sitzt auf Parkbank und schnäuzt in ein Taschentuch.
Bildlegende: Wer schnäuzt, ist länger krank. Colourbox

Wer schnäuzt, der pumpt automatisch den Schleim mit Hochdruck auch in die Stirn- und Nebenhöhlen, wo sich die Viren unter Umständen entzünden können. Zieht man den Schleim in der Nase in den Rachen hoch, sammelt sich der Schleim mit den Schnupfenviren im Magen, wo er ungefährlich ist. Das belegen verschiedene Studien. Das sind die Tipps von Hals-, Nasen- und Ohrenarzt Dr. med. Daniel Jenny.

 So sind sie ihren Schnupfen schnell wieder los:

  • So wenig wie möglich schnäuzen
  • Tropfende Nase nur mit einem Taschentuch abtupfen
  • Bei starkem Schnupfen Schleim in den Rachen hochziehen und dann schlucken
  • Papiertaschentücher benutzen und nach einmaligem Gebrauch entsorgen
  • Nase immer gut befeuchten
  • Viel trinken (Kräutertee oder Wasser)
  • Viel Ruhe und Schlaf oder ein entspanntes Bad
  • häufiger Hände waschen als üblich

Moderation: Daniel Fohrler, Redaktion: Sirio Flückiger