Wie bereite ich mich auf eine Genesung Zuhause vor?

Medizin

Wichtig nach einer Operation ist die richtige Genesung. Da lohnt es sich, selber Hand anzulegen: Spritzen setzen, Blutdruck messen oder duschen mit Gipsbein. Nach einer Operation ist manch einer überfordert.

Frau setzt sich selber eine Spritze.
Bildlegende: Sich selber eine Spritze setzen: Für Diabetiker kein Problem, für ungeschulte Patienten sehr wohl. colourbox.com

«Es gibt neben den finanziellen Gründen für mehr Selbstmanagement auch andere, positive», sagt Hausarzt Thomas Kissling: «Der Patient lernt seinen Körper und seine Krankheit besser kennen, er lernt, Verantwortung zu übernehmen, und kann damit auch den Heilungsprozess beschleunigen.»

Die Tipps von Thomas Kissling:

  • In Szenarien denken: Wie eine Operation verläuft und ausgeht, lässt sich nicht immer sagen. Auch nicht, wozu der Patient danach fähig ist. Besprechen Sie also verschiedene Szenarien mit den behandelnden Ärzten.
  • Broschüren lesen: Spitäler geben häufig Broschüren mit, die gute und wichtige Informationen enthalten.
  • Umfeld einweihen: Kann mir die Partnerin eine Spritze setzen, wenn ich es nicht kann? Lieber vorher ansprechen.
  • Frage, fragen, fragen: Die Ärzte mit Fragen löchern, auch mit unangenehmen. Nehmen Sie zur Vorbesprechung jemanden mit oder schreiben Sie sich die Fragen zuhause auf. Oder bestehen Sie darauf, in Anwesenheit der Ärzte eine Behandlung auszuprobieren und sich helfen und korrigieren zu lassen.
  • Hilfe beanspruchen: Wenn Sie merken, dass etwas nicht klappt, melden Sie sich frühzeitig beim Arzt, im Spital oder bei einer Patientenorganisation. Und sprechen Sie an, ob Sie die Therapie umsetzen können oder nicht.

Autor/in: Brigitte Wenger, Moderation: Adrian Küpfer, Redaktion: Brigitte Wenger