Wie gesund schläft man auf dem Wasserbett?

Tiefenentspannung durch die Wärme des Wassers, eine schonende Druckverteilung und ein Gefühl der Geborgenheit: Viele schwören auf den Schlaf auf einem Wasserbett. Doch nicht jeder schläft darin «wie ein Murmeltier». Schlafexperte Jens Acker von der Klinik für Schlafmedizin Zurzach gibt Tipps.

Schlafende
Bildlegende: Ein Wasserbett verspricht Tiefenentspannung. Die Wärme- und Feuchtigkeitsabgabe kann jedoch problematischer sein als bei einem «normalen» Bett. colourbox.com

Als nicht komprimierbare Flüssigkeit stellt Wasser die individuell richtige Stützfunktion sicher. Schulter- und Hüftknochen liegen druckfrei. Kreuzschmerzen werden abgebaut.

Als weitere positive Eigenschaften des Wasserbetts gelten:

  • Anatomisch richtige und individuell angepasste Lagerung der Wirbelsäule
  • Gleichmässige Abstützung des Körpergewichts
  • Förderung der Blutzirkulation
  • Verhindern von Druckstellen bei langliegenden Patienten als Decubitus-Prophylaxe (Druckgeschwüren vorbeugen)
  • Entlastung des Kreislaufes

Doch bei welchen körperlichen Beschwerden muss man mit einem Wasserbett aufpassen? Für wen eignet es sich weniger? Und welche Rolle spielen die elektromagnetischen Felder des geheizten Wasserbettes?

Moderation: Dani Fohrler, Redaktion: Christine Schulthess