WLAN im ganzen Haus

Wie bringen wir das WLAN in jeden Winkel im Haus oder in der Wohnung? Wir zeigen, wie man eine Funkverbindung optimieren kann und welche Möglichkeiten bleiben, wenn das nichts nützt.

Ein Router auf dem Fenstersims.
Bildlegende: Um das WLAN in die ganze Wohnung zu bringen, brauchts ein paar Kniffs. Colourbox

Wie wichtig ist die Platzierung des WLAN-Routers?

Sehr wichtig!

Im Heimbereich liessen sich damit 80 Prozent der Probleme lösen, sagt Hans Schuppli. Bei der Installation sollte man auf folgendes achten:

  • Gerät möglichst in der Mitte des Hauses aufstellen, also nicht im Keller.
  • Elektrische Geräte in der Nähe meiden.
  • Metallische Gegenstände behindern die Funkwellen; Gerät deshalb weder in einem Metallkasten noch an einer Betonwand platzieren.
  • Viele Geräte strahlen nach unten ab (Datenblatt des Geräts konsultieren). Solche Modelle am besten nicht auf den Boden legen.

Soll ich mir eine zusätzliche Antenne kaufen?

Nein. Obwohl man diesen Ratschlag immer wieder hört, rät Hans Schuppli Heimanwendern davon ab, denn der Nutzen rechtfertige die Kosten meistens nicht.

Wer einen Router mit externen Antennen besitzt, kann versuchen, diese zu verstellen. Dabei gilt:

  • Eine vertikal ausgerichtete Antenne sendet in die Breite
  • Eine horizontale Antenne strahlt nach oben und unten

Stören die WLAN-Geräte meiner Nachbarn die Verbindung?

Muss nicht, kann.

Der Frequenzbereich der WLAN-Geräte ist in Kanäle unterteilt. Senden nun die umliegenden Geräte auf dem gleichen Kanal, so kann es zu Störungen kommen. So sollte man vorgehen:

  • Eine App installieren, die den Überblick über alle WLAN-Sender in der Umgebung verschafft, zum Beispiel «Wifi Analyzer» für Android.
  • Kontrollieren, ob andere Geräte auf dem gleichen Kanal senden.
  • Bei Überlappungen den Kanal wechseln. Dazu im Browser die Einstellungsseite des Routers öffnen, wie in der Anleitung beschrieben.
  • Bei Geräten, die auf 2,4 GHz senden, sollte man nur die Kanäle 1,6 oder 11 benützen.
  • Neuere Geräte können sich selber so konfigurieren, dass die Überlappungen auf ein Minimum reduziert werden.

Autor/in: Peter Buchmann, SRF Digital