Wuchernde Unkräuter: Was tun?

Garten

  • Freitag, 1. Juni 2018, 11:08 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Freitag, 1. Juni 2018, 11:08 Uhr, Radio SRF 1
  • Wiederholung:
    • Freitag, 8. Juni 2018, 10:40 Uhr, Radio SRF Musikwelle

Was tun mit Giersch, Winden, Quecke, Waldkresse? Wie vertreibt man sie aus dem Gartenbeet? Sie alle bilden unterirdische Ausläufer und unterwandern innert kürzester Zeit ganze Pflanzungen.

Wiese
Bildlegende: Was tun gegen wuchernde Unkräuter? Colourbox

Sie machen vor Wurzelstöcken der Stauden nicht Halt, im Gegenteil: sie nisten sich in diese Wurzeln ein und setzen sich darin fest.

Jäten heisst dann oft: allem nachgehen, noch so kleinste Wurzelstücke herausnehmen, Stauden herausnehmen und die Wurzeln unter dem Wasserstrahl säubern: mühsam. Gibt es Tricks und Mittel diese Unkräuter ohne so viel Arbeit los zu werden?

  • mit der Harke nicht schlagend arbeiten sondern ziehend: so kommen möglichst lange unterirdische Ausläufer heraus
  • Unkräuter fortlaufend mit dem Messer abschneiden, so werden die unterirdischen Ausläufer geschwächt
  • bei einer grösseren Fläche für 2-3 Jahre einen Rasen anlegen, durch das regelmässige Schneiden verschwinden die Unkräuter
  • Windenmittel mit Plastikhandschuhen auftragen und die braun gewordene Winde mindestens 6 -8 Wochen liegen lassen, damit das Mittel in die unterirdischen Ausläufer hinein wirken kann
  • Dem Giersch z.B. mit einem 40cm tief gesetzten Stellriemen Grenzen setzen
  • Unkräuter kennenlernen und rechtzeitig eingreifen, bevor sie sich im Garten eingenistet haben

Autor/in: Silvia Meister