Zusatzversicherungen noch künden: Ja oder nein?

Im Herbst fallen nicht nur die Blätter, im Herbst redet wieder alles über Krankenversicherungen. Zusatzversicherungen mit dreimonatiger Kündigungsfrist sind noch bis Ende September kündbar. Man sollte es sich allerdings gut überlegen, wenn man in den letzten Minuten noch austritt.

Arzt mit Stethoskop
Bildlegende: Gesundheitskosten sind teuer genug – es lohnt sich, die Zusatzversicherung den eigenen Bedürfnissen anzupassen. colourbox.com

«Was ich sicher nicht mehr brauche, kann ich getrost streichen», sagt der Versicherungsexperte von der fair-sicherungsberatung, Ruedi Ursenbacher, «für einen Wechsel ist es aber schon zu spät.» Denn eine allfällige zukünftige Versicherung verlangt eine Gesundheitsprüfung. Reicht es dafür nicht mehr, hat man keine definitive Zusage für das nächste Jahr.

Seine Tipps im Umgang mit Krankenzusatzversicherungen:

  • Sich bewusst sein, was man will – und dazu die passende Zusatzversicherung suchen. Nicht umgekehrt.
  • Einige Dinge sind bei der ambulanten Zusatzversicherung überflüssig: Ein Erwachsener braucht keine Zahnversicherung mit sehr beschränkten Leistungen und hohen Prämien, eine pensionierte Person braucht weder eine Taggeldversicherung, noch eine Todesfall- oder Invaliditätsversicherung bei Unfall. Wer nie in ein Fitnesscenter geht oder ins Ausland reist, kann auch da sparen.
  • Eine Spitalzusatzversicherung allgemeine Abteilung ganze Schweiz empfiehlt Ruedi Ursenbacher den Personen, die in einem Kanton mit tiefen Spitaltarifen wohnen. Für sie könnte eine Spitalbehandlung in einem anderen Kanton teuer werden. Halbprivate oder gar private Abteilung empfiehlt der Versicherungsexperte jedoch nur in individuellen Fällen.

Redaktion: Brigitte Wenger