An der tödlichen Front in Syrien

In Syrien tobt der Bürgerkrieg. Nur wenige Fotojournalisten sind vor Ort und sie gehen ein hohes Risiko ein, um die Welt über die Ereignisse auf dem Laufenden zu halten. Wie gestaltet sich die Arbeit an der Front? Ein Gespräch mit zwei erfahrenen Fotojournalisten.

Rémi Ochlik starb am 22. Feburar 2012 mit 28 Jahren in Homs, Syrien.
Bildlegende: Rémi Ochlik starb am 22. Feburar 2012 mit 28 Jahren in Homs, Syrien. Keystone

Die arabischen Revolutionen haben bereits Tausenden von Aktivisten und Regierungssoldaten das Leben gekostet. Auch die Berichterstatter, besonders die Fotojournalisten, riskieren bei ihrer Arbeit ihr Leben. Am 22. Februar 2012 kam Rémi Ochlik ums Leben, als er aus Homs über den Syrienaufstand berichtete. Er war 28 Jahre alt.

In der Sendung sind zwei erfahrenen Fotojournalisten zu Gast: Der eine ist gerade aus der umkämpften syrischen Stadt Aleppo zurückgekehrt, der andere war der engste Mitarbeiter und Freund des getöteten Rémi Ochlik.

Autor/in: Sascha Renner