Der kritische Denker der flüchtigen Moderne: Zygmunt Bauman

  • Dienstag, 25. Februar 2014, 10:03 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 25. Februar 2014, 10:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 25. Februar 2014, 22:06 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Jedes neue Buch des polnisch-britischen Philosophen Zygmunt Bauman wirft ein überraschendes Schlaglicht auf das gesellschaftliche Leben unserer globalisierten Gesellschaft.

Zygmunt Bauman, ein älterer Herr mit weissem Haar und runzliger Stirn, sitzt vor einer Mauer und hält sich die Hand vor den Mund in nachdenklicher Pose.
Bildlegende: Zygmunt Bauman - kritischer Denker der Gegenwart. Keystone

Zygmunt Bauman, geboren 1925, erkennt Zusammenhänge zwischen den Triebkräften entfesselter Globalisierung und dem schleichenden Zerfall moderner Gesellschaft. Der Philosoph ist ein klassischer Soziologe, den das Thema der Ambivalenz bekannt gemacht hat.

Angefangen mit dem Holocaust-Buch «Dialektik der Ordnung» bis hin zu seinem jüngsten Buch «Daten, Drohnen, Disziplin» über flüchtige Überwachung, beschreibt Zygmunt Bauman verschiedene Formen der Entmenschlichung als Folge moderner Ordnungs- und Überwachungsstrukturen. Sven Ahnert ergründet in «Reflexe» den grossen kritischen Denker der flüchtigen Moderne.

Buchhinweis:
Zygmunt Bauman. Daten, Drohnen, Disziplin. Suhrkamp, 2013.

Autor/in: Sven Ahnert