Der souveräne «Grenzgang» von Stefan Thome

Er ist eine der Entdeckungen dieses Bücherherbstes: Der 37-jährige Autor Stefan Thome hat mit seinem Romanerstling «Grenzgang» Kritik und Publikum erobert. Souverän und mit stilistischer Eleganz gestaltet er eine scheinbar unspektakuläre Geschichte in einem hessischen Provinznest.

In diesem Ort treffen sich zwei (fast) gestrandete Mittvierziger. Während des bierseligen Heimatfestes «Grenzgang» finden sie, nach viel Zaudern und Zögern, schliesslich zusammen.

Stefan Thome gibt Hans Ulrich Probst Auskunft und liest Auszüge aus seinem Roman «Grenzgang» vor.

Autor/in: Hans Ulrich Probst