Der Teufelsschreiber – Nobelpreisträger Mo Yan

  • Freitag, 12. Oktober 2012, 10:03 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Freitag, 12. Oktober 2012, 10:03 Uhr, DRS 2
  • Wiederholung:
    • Freitag, 12. Oktober 2012, 22:06 Uhr, DRS 2

Mo Yan heisst der diesjähriger Träger des Literaturnobelpreises. Der 57-jährige Chinese ist einer der erfolgreichsten zeitgenössischen Schriftsteller in seinem Land. Die Zürcher Sinologie-Professorin Andrea Riemenschnitter hatte ihn persönlich kennengelernt und ist zu Gast im Studio.

Nobelpreisträger Mo Yan ist einer der wenigen international bekannten chinesischen Autoren, die im Lande leben.
Bildlegende: Nobelpreisträger Mo Yan ist einer der wenigen international bekannten chinesischen Autoren, die im Lande leben. Keystone

«Mo Yan ist nicht als Intellektueller dort hinabgestiegen, sondern er ist selbst ein Teil davon», sagte der Sprecher der Nobelpreis-Jury. «Wir haben es mit einer einzigartigen Autorenschaft zu tun. Sie hat uns einen einzigartigen Einblick in ein einzigartiges Milieu verschafft.»

Mo Yan wurde 1955 in einem armen Bauerndorf geboren und ist in der Zeit des Klassenkampfs aufgewachsen. Wegen der Kulturrevolution konnte er nur fünf Jahre lang die Schule besuchen.

Das Schreiben hat ihn dann zurückgeworfen in die Welt seiner Kindheit, einer harten Welt, in der die Menschen psychisch und physisch misshandelt wurden.

Mo Yan lebt inzwischen seit über 20 Jahren in Peking. Aber die Geschichten der Bauern, die er als Kind zu hören bekam, bewundert er noch heute. So ungestüm, drastisch, übertrieben wie sie wollte und will auch er erzählen, frei nach seinem Motto: «Schriftsteller sind die Ärzte der Gesellschaft».

Im Gespräch gibt die Zürcher Sinologie-Professorin Andrea Riemenschnitter Auskunft über Mo Yans Erzählkunst.

Die zur Zeit auf deutsch erhältlichen Bücher von Mo Yan:

Das rote Kornfeld (1987). Unionsverlag.

Die Schnapsstadt (1992). Unionsverlag.

Die Knoblauchstadt (1997). Unionsverlag.

Die Sandelholzstrafe (2004). Insel Verlag.

Der Überdruss (2006). Unionsverlag.

Autor/in: Franziska Hirsbrunner