Die Türkei hat mit Kemal einen grossen Schriftsteller verloren

  • Dienstag, 3. März 2015, 10:03 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 3. März 2015, 10:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 3. März 2015, 22:06 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Der türkische Kulturminister Ömer Celik äußerte sich bestürzt über den Tod des kurdischstämmigen Autors Yasar Kemal: «Die Türkei hat eine große Seele verloren.» Der in der Schweiz wohnhafte Autor Yusuf Yesilöz erzählt, welche kulturelle und politische Rolle Yasar Kemal in der Türkei spielte.

Yasar Kemal trägt eine Brille mit rötlichen Gläsern.
Bildlegende: Die Türkei hat eine literarische Grösse verloren: Yasar Kemal. Keystone

Immer wieder hat der grosse türkische Autor Yasar Kemal das Land, die Landschaft, die Menschen und ihr Schicksal beschrieben. Manches war autobiografisch geprägt. Kemal, selbst kurdischer Abstammung, wuchs in armen ländlichen Verhältnissen in Ost-Anatolien auf.

Im Alter von 5 Jahren musste er mitansehen, wie sein Vater umgebracht wurde ein Ereignis, das ihn traumatisierte und ihm wortwörtlich die Sprache raubte. Als Schriftsteller schuf er eine Symbiose aus der türkischen Erzähltradition und einer zeitgenösssichen Romanform. Er scheute sich nicht, in seinen Roman an den Völkermord der Armenier zu erinnern und das Militär während des Krieges gegen die Kurden zu kritiseren.

Heinrich Vogler spricht mit Yusuf Yesilöz über den mutigen Autor, den man immer auch den «türkischen Homer» genannt hat.

Autor/in: Heinrich Vogler