Die Zeitgenossin und der Nachgeborene. Deutschsprachige Neuerscheinungen von Marguerite Duras und Pierre Péju

Das Kritikertrio Sybille Birrer, Hans Ulrich Probst und Felix Schneider bespricht «Hefte aus Kriegszeiten» von Marguerite Duras und den Roman «Schlaf nun selig und süss» von Pierre Péju.

Die lang erwarteten Notizhefte von Duras sind die meisterhafte Stoffsammlung der grossen französischen Autorin. Sie entstanden 1943 bis 1949 und geben Erinnerungen und Erlebnisse der Zeitgenossin wieder. Der 1946 geborene Autor Pierre Péju erzählt in «Le rire de l'ogre» von der derselben Kriegszeit, aber als Erbschaft der Nachgeborenen. Sein Roman spielt zwischen 1963 und 2037.