Frédéric Dedelley über Schönheit und globales Design

Der Schweizer Designer Frédéric Dedelley will das ewig Schöne schaffen. Dafür wählt er keine schrille, laute Sprache, sondern vertraut auf Zurückhaltung - sei das bei der Ausstattung einer Kirche oder beim Entwurf von Möbeln. Diesem «Global Design» widmet sich eine Ausstellung in Zürich. 

Gemeinsam mit dem Museum für Gestaltung fragt Dedelley nach den Auswirkungen der Globalisierung auf das Design. Karin Salm hat den 45-jährigen Designer in seinem Zürcher Atelier getroffen.

Autor/in: Karin Salm