Gabriel García Márquez: Die grosse Stimme Lateinamerikas

  • Montag, 21. April 2014, 10:03 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 21. April 2014, 10:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Montag, 21. April 2014, 22:06 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Der verstorbene kolumbianische Literaturnobelpreisträger hat rund um den Globus Leserinnen und Leser verzaubert. «Reflexe» fragt in einer Spezialsendung nach den Ursachen des riesigen Erfolgs, den García Márquez mit seinen Werken hatte.

Porträt eines älteren Mannes mit schwarzer Hornbrille.
Bildlegende: Der berühmteste Literat der spanischsprachigen Welt: Gabriel García Márquez Reuters

Der Kolumbianer habe über herausragende Fähigkeiten der literarischen Gestaltung verfügt, sagt Jens Andermann, Professor für iberoromanische Literaturwissenschaft an der Universität Zürich. García Márquez' berühmtestes Werk «Hundert Jahre Einsamkeit» sei so etwas wie eine Chiffre für die Erfahrung Lateinamerikas im 20. Jahrhundert geworden.

García Márquez vermochte überaus fesselnd zu schreiben und seine Leserinnen und Leser immer wieder von Neuem in den Bann zu ziehen. Ein in «Reflexe» präsentierter Ausschnitt aus dem Werk «Die Liebe in den Zeiten der Cholera» illustriert stellvertretend für viele Texte des Romanciers dessen enorme sprachliche Kraft. 

Autor/in: Felix Münger