Jenny Erpenbeck über fünf Tode und ein Leben

  • Donnerstag, 25. Oktober 2012, 10:03 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 25. Oktober 2012, 10:03 Uhr, DRS 2
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 25. Oktober 2012, 22:06 Uhr, DRS 2

Fünfmal stirbt die Protagonistin in dem Buch «Aller Tage Abend» - und lebt immer wieder weiter. Die Berliner Schriftstellerin Jenny Erpenbeck (42), eine der eigenwilligsten und sprachmächtigsten Stimmen aus Deutschland, stellt ihren neuen Roman vor.

Jenny Erpenbeck, Frankfurter Buchmesse 2012.
Bildlegende: Jenny Erpenbeck, Frankfurter Buchmesse 2012. <a href=http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Jenny_Erpenbeck.jpg&filetimestamp=20121012071335>Lesekreis</a>

1902 wird im galicischen Stetl Brody ein Mädchen geboren, 90 Jahre später stirbt diese Frau als verwirrte, einst hochgeachtete Schriftstellerin in Ostberlin.

Dazwischen ist sie in Jenny Erpenbecks kühner Romankonstruktion vier mal gestorben, an plötzlichem Kindstod, an Liebeskummer, im sowjetischen Gulag, bei einem Treppensturz. Doch nach eingreifenden Intermezzi der Autorin geht ihr Leben im Buch doch stets weiter.

Im Gespräch mit Hans Ulrich Probst erläutert Jenny Erpenbeck ihre faszinierend vielstimmige Annäherung ans 20. Jahrhundert in einer einzigen Person.

Autor/in: Hans-Ulrich Probst