Jorge Volpi - alles andere als ein magischer Realist

«Ich möchte den einzigen Schriftsteller beglückwünschen, der besser ist als ich», sagte Gabriel García Márquez einmal über seinen mexikanischen Kollegen Jorge Volpi. Ein Portrait über einen Ausnahmeschriftsteller.

Die jüngere Generation von lateinamerikanischen Schriftstellern hat es schwer, sich von seinen Übervätern zu lösen. Erdrückend sind die Namen eines Gabriel García Márquez oder Mario Vargas Llosa und gross die Erwartungen des Publikums an einen bestimmten Stil: den magischen Realismus.

Eine Ausnahme ist der 40-jährige Mexikaner Jorge Volpi. Er hat es geschafft, sich aus dem Schatten der Grossen zu lösen und einen eigenen Stil zu entwickeln.