«Lose Tage» - ein Gedankenpuzzle

Die Baslerin Jacqueline Moser schreibt in ihrem ersten Roman «Lose Tage» über die kleinen und grossen Freuden und Leiden eines heranwachsenden Geschwisterpaars. Der Titel hält, was er verspricht: Der Erzählteppich ist so lose geknüpft, dass darin auch viele blinde Flecken Platz finden.

Mosers Romandébut ist Teil des ersten Programms des neuen Verlags Weissbooks in Frankfurt.