Neue CDs mit Klassik für Kinder: was traut man ihnen zu?

«Grosse Klassik für kleine Hörer», «Ich mag keine Klassik aber das gefällt mir» oder «Klassik für Kids Happy Händel»: Das Angebot von Klassik-CDs für Kinder ist riesig. Reflexe nimmt zwei aktuelle Produktionen unter die Lupe, einerseits mit Kindern, andererseits mit einer Musikvermittlerin.

Ein Junge mit Kopfhörern
Bildlegende: Das Angebot an Klassik-Aufnahmen für Kinder ist riesig. Colourbox

Was traut man den Kindern zu, wenn es um klassische Musik geht zu viel, zu wenig, gerade richtig? Und überhaupt: Ist eine Klassik-CD noch zeitgemäss neben Apps, Youtube und Co? Diese Fragen beantwortet die Pianistin und Musikvermittlerin Regula Stibi.

Gleichzeitig hören sich vier Kinder zwischen acht und neun Jahren zwei neue CD-Produktionen mit klassischer Musik an und urteilen über Vivaldis «Vier Jahreszeiten», über Johann Strauss «Tritsch Trasch Polka» oder über Igor Strawinskys «Feuervogel».

Die zwei CDs:

1. Marco Simsa: «Klassik-Hits für Kinder» - Auf den Spuren großer Komponisten. Ein musikalisches HausHörbuch
Gesamtspielzeit: 01:21:02
JUMBO-Verlag

2. «Der Feuervogel» (erzählt von Malte Arkona, gespielt vom Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR)
Gesamtlänge: 34:54
Helbling Verlag
Text: Juri Tetzlaff
Sprecher: Malte Arkona
Musik: Igor Strawinsky: Ballettsuite für Orchester (1945)
Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR
Leitung: Krzysztof Urbanski

Redaktion: Mariel Kreis