New York – Traum oder Albtraum für Jazzmusiker?

«If you can make it there, you'll make it everywhere», sang Frank Sinatra vor 35 Jahren zum ersten Mal. Das Diktum gilt nach wie vor, für Investmentbanker wie für Künstler. Und vor allem für Jazzmusiker!

Eingang eines Theaters, schwarzweiss Foto.
Bildlegende: Das Apollo Theater an der 254 West 125th Street im New Yorker Stadtteil Harlem ist einer der bekanntesten Aufführungsorte für Jazz. Wikimedia

New York ist das künstlerische Zentrum, das «Eye of the Hurricane» der Musik genannt Jazz und dies seit der Swing Era der 1930er-Jahre. In New York wird der Jazz jeden Tag neu erfunden, von den allerbesten Musikern, den innovativsten Bands, in den berühmtesten Clubs. Eine Traumwelt!

Aber auch ein Haifischbecken für jeden, der sich dem gnadenlosen Konkurrenzkampf stellt. In Reflexe erzählen drei Musiker aus verschiedenen Positionen von ihren Erfahrungen mit dem Big Apple.

Autor/in: Beat Blaser