Plattform für die Pionierinnen der Performancekunst

Die Performancekunst ist beim breiten Publikum bis heute nicht recht angekommen: Zu flüchtig und gleichzeitig zu sperrig ist diese Kunstform, die sich ganz im Augenblick entfaltet und dabei ihr Publikum oft auf harte Geduldsproben stellt.

Mit dem Projekt «Performance Saga» versuchen jetzt eine Künstlerin und eine Kunsthistorikerin über Videogespräche mit den Pionierinnen der Performancekunst einen Einstieg in das Genre zu vermitteln. Im Gespräch mit Franziska Baetcke stellen Andrea Saemann und Katrin Grögel das Projekt vor, und die spanische Performancepionierin Esther Ferrer gibt einen Einblick in ihre Auffassung von Performance.