«Post Tenebras Lux»: Carlos Reygadas’ radikales Kino aus Mexiko

Seit über zehn Jahren verblüfft der Mexikaner Carlos Reygadas mit Kinofilmen jenseits aller Konventionen. Sein Erstling «Japón» von 2002 war ein Schock, das Mennoniten-Liebesdrama «Stellet Licht» von 2007 ein überraschender Welterfolg. Und 2013?

Post Tenebras Lux
Bildlegende: Post Tenebras Lux Look Now

Carlost Reygadas radikale Kunstkinoreise ging weiter mit «Post Tenebras Lux», einem in fast jeder Beziehung extremen Film: Anspruchsvoll, assoziativ, erschreckend und gegen jede narrative Konvention. Im Gespräch mit Michael Sennhauser erzählt der Mexikaner von der Logik des Träumens, dem Unterschied zwischen mexikanischer und europäischer Angst und der stillschweigenden Übereinkunft zwischen dem leuchtenden roten Teufel mit dem Werkzeugkasten und einem kleinen Jungen.

Erstausstrahlung: 7.2.2013

Autor/in: Michael Sennhauser