Reflexe-Sommerserie «Umbrüche»: Hauptsache gute Performer! (W)

  • Dienstag, 5. August 2014, 10:03 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 5. August 2014, 10:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 5. August 2014, 22:06 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Performance ist allgegenwärtig: Als Begriff für Leistung in der Wirtschaft, als zeitgenössisches Kunstformat in der Kulturszene. Dass beide Welten mit dem selben Begriff operieren, verweist auf eine unheimliche Allianz zwischen Kunst und Kapital.

Das Leben im Büro hält uns auf Trab.
Bildlegende: Das Leben im Büro hält uns auf Trab. Keystone

Künstler und Manager seien zu Brüdern im Geiste geworden, sagt Christoph Bartmann. Er ist der Direktor des Goethe-Instituts in New York und hat letzte Jahr in seinem Buch «Leben im Büro» dargelegt, wie wir alle von Office, Smartphone etc. zunehmend beschäftigt und im Zaum gehalten werden. Diese «Neue Bürokratisierung» hat auch Auswirkungen auf die zeitgenössische Kunst und das Verständnis von Künstlerinnen. Im Gespräch mit Dagmar Walser legt Christoph Bartmann dar, wie die ganze Welt zum Kunstraum geworden ist und welche beunruhigenden Fragen sich dabei auftun.

Wiederholung Reflexe 28.11.2013

Buchhinweis:
Christoph Bartmann: Leben im Büro. Die schöne neue Welt der Angestellten, Hanser 2012

Autor/in: Dagmar Walser