Sommerserie «Umbrüche»: Margarethe von Trotta und Hannah Arendt

  • Mittwoch, 20. August 2014, 10:03 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 20. August 2014, 10:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 20. August 2014, 22:06 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Die Philosophin Hannah Arendt schrieb von der «Banalität des Bösen» in ihrer Berichterstattung zum Gerichtsverfahren gegen Adolf Eichmann und löste einen Sturm der Entrüstung aus. 50 Jahre später dramatisierte die Filmemacherin Margarethe von Trotta die Ereignisse fürs Kino.

Porträt von Hannah Arendt
Bildlegende: Hannah Arendt: umstritten und verehrt. Keystone

Es ist kein einfaches Unterfangen, das Denken und seine Prozesse zu verfilmen. Die 70-jährige Margarethe von Trotta hat es versucht, mit Barbara Sukowa in der Rolle der Philosophin und einer realistischen Rekonstruktion des intellektuellen New York der frühen 60er-Jahre. Im Gespräch mit Michael Sennhauser erzählt die Filmemacherin, wie Ideen zu Film werden, und Diskussionen zu lebendigen Szenen.

Wiederholung Reflexe vom 17. Januar 2013

Autor/in: Michael Sennhauser