Wo ist Papa? - Der erste Weltkrieg in Kinder- und Jugendbüchern

  • Montag, 16. Juni 2014, 10:03 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 16. Juni 2014, 10:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Montag, 16. Juni 2014, 22:06 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Der Erste Weltkrieg ist 2014 im Kinder- und Jugendbuch stark präsent. Die Kriegsbegeisterung und das Aufwachsen in einer vater- und bruderlosen Gesellschaft stehen dabei im Zentrum. Welche Geschichten erzählen die neuen Bücher? Ein Gespräch mit einer Literaturwissenschaftlerin und einem Historiker.

Schweizer Infanteristen werden waehrend des Ersten Weltkrieges mit Saurer-Lastwagen zum Stellungsbau im Basler Jura gefahren.
Bildlegende: Wie bringt man Kinder die Geschehnisse des ersten Weltkriegs bei? Keystone

Der Erste Weltkrieg hat ganz Europa traumatisiert Erinnerungen an die grosse Katastrophe, zu der der Krieg bald einmal wurde, füllen bis dato nicht nur Sachbücher, sondern auch Romane. Im Kinder- und Jugendbuchsegment müssen komplexe Vorgänge rigoros heruntergebrochen werden, damit die Jüngeren unserer Gesellschaft sie verstehen. Zudem braucht es griffige, emotionale Geschichten, welche die Lesenden ansprechen. Keine leichte Aufgabe bei so komplexen Verstrickungen und Machtverhältnissen wie beim Ersten Weltkrieg.

Noëmi Gradwohl diskutiert in Reflexe mit der Literaturwissenschaftlerin Elisabeth Eggenberger des Schweizerischen Instituts für Kinder- und Jugendmedien, und Fabio Crivellari, Historiker an der Universität Konstanz, Neuerscheinungen des Gedenkjahres 2014.

Bücherliste:

  • Jürgen Seidel: Der Krieg und das Mädchen, CBJ Verlag.
  • Jacques Tardi/Jean-Pierre Vernet: Elender Krieg 1914-1919, Comic, Edition Moderne Verlag.

  • Herbert Günther: Zeit der grossen Worte, Gerstenberg Verlag.

  • Alexandra Rak (Hrsg.): Mitten im Leben sind wir vom Tod umfangen, Fischer kjb Verlag.

  • John Boyne: So fern wie nah. Aus dem Englischen von Brigitte Jakobeit und Martina Tichy, Fischer kjb Verlag.


 

Autor/in: Noëmi Gradwohl