Zerstörte Zukunft: Was fasziniert an dystopischen Jugendromanen?

  • Freitag, 6. Juni 2014, 10:03 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Freitag, 6. Juni 2014, 10:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Freitag, 6. Juni 2014, 22:06 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Ein Alptraum in ferner Zukunft: Nukleare und sonstige Katastrophen haben die Umwelt zerstört, die Menschen versehrt. An Jugendlichen liegt es, sich und die Welt zu retten. Seit den «Hunger Games» boomen in der Jugendliteratur dystopische Romane. «Reflexe» fragt nach der Faszination dieses Genres.

Jennifer Lawrence als Katniss Everdeen in «The Hunger Games».
Bildlegende: Jennifer Lawrence als Katniss Everdeen in «The Hunger Games». Keystone

Schlimmer geht nicht: Nukleare Katastrophen habe die Welt verwüstet, Kriege die Gemeinschaften zerstört. In neu geformten Staaten wachsen Jugendliche heran, die sich gegen die totalitären Regimes behaupten müssen. In solchen Settings sind immer mehr Jugendromane angesiedelt. Die Trilogie «Hunger Games / Die Tribute von Panem» hat 2008 den Takt vorgegeben.

In «Reflexe» schaut Noëmi Gradwohl mit der Literaturwissenschaftlerin Manuela Kalbermatten von der Uni Zürich hinter den Boom und diskutiert anhand Neuerscheinungen, was Jugendliche an dystopischen Endzeitszenarien fasziniert.

Autor/in: Noëmi Gradwohl