Dre Skull: Der Dancehall-Produzent der Stunde im Interview

Mit «Where We Come From» von Popcaan produzierte der New Yorker Produzent Dre Skull ein Dancehall-Album welches sowohl Dancehall-Fans als auch Musikjournalisten zum schwärmen bringt. Wir konnten am Tag der Veröffentlichung mit Dre Skull sprechen.

Dre Skull
Bildlegende: Dre Skull PD

Wenn man sich einen typischen Reggae- oder Dancehall Produzenten vorstellt, dann ist der wohl kaum weiss, trägt Bart, sitzt in New York und kommt aus einem Umfeld in welchem vorzügliche elektronische Musik produziert wird.

Auf Dre Skull treffen aber all diese Attribute zu und er ist es, der die jamaikanische Musik einen entscheidenden Schritt weiterzubringen scheint. Nachdem ihm bereits mit «Kingston Story» von Vybz Kartell ein grosser Wurf gelang, könnte «Where We Come From» gar den Schritt in den amerikanischen Mainstream schaffen.

Wir hören in das neue Album von Popcaan, produziert von Dre Skull, und wir haben mit dem Meister über seine musikalischen Wurzeln, seine Arbeitsweise, seine Zukunftspläne und über seine Lieblingslieder gesprochen. Seine persönliche Reggae- und Dancehall Top 10 hören wir in voller Länge:

Beenie Man: «Who Am I»
Timberlee & Ward 21: «Bubble Like Soup»
Elephant Man: «Warrior»
Shabba Ranks: «Ting A Ling»
Charly Black & J Capri: «Whine & Kotch»
Aidonia: «Pon Di Cocky»
Mr Vegas: «Certain Law (Murlo Refix)»
Poison Chang: «A Murda»
Mr. Lexx: «Walk Out»
Popcaan: «Dream»

Gespielte Musik

Redaktion: Lukas Wyniger