Tarrus Riley und Queen Ifrica – Neues vom Roots Reggae

Mit den beiden neuen Alben der Reggaelady Queen Ifrica und dem Roots-Reggaemann Tarrus Riley liegen zwei Werke vor, denen es an Tiefe in keinem Moment mangelt.

Queen Ifricas Texte bleiben «strictly conscious». Sie eröffnet auf «Montego Bay» dem männlich dominierten Reggae- und Dancehall-Geschäft einmal mehr eine andere, weibliche Sichtweise, singt und toastet und lässt neben Lovers Rock-Tunes auch knallharte sozialkritische und politische Statements auf ihr Publikum los.

Auch Riley begeistert auf «Contagious», indem er, zwar der Tradition durchaus verpflichtet, das jamaikanische Liedgut in die heutige Zeit trägt.

Reggae Special stellt beide Platten ausführlich vor.

Gespielte Musik

Autor/in: Simon Steuri