Auch Beten ist reglementiert

  • Samstag, 8. August 2009, 12:03 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 8. August 2009, 12:03 Uhr, DRS 1
  • Wiederholung:
    • Sonntag, 9. August 2009, 17:15 Uhr, DRS Musikwelle

Der Klimawandel beeinflusst auch Rituale: In Fiesch soll nicht mehr gegen das Vorrücken des Aletsch-Gletschers gebetet werden, im Gegenteil: Der Gletscher soll wieder wachsen. Verwundert hat dabei, dass die Änderung des entsprechenden rituellen Gebets von Rom abgesegnet werden muss.

Warum eigentlich?

Beiträge

  • Gelassene Schulkinder

    Hände waschen.Türklinken desinfizieren. Abstand halten. Die Schulen wappnen sich gegen die Verbreitung der Schweinegrippe. Den frisch aus den Ferien zurückgekehrten Schulkindern macht die Grippe trotzdem keine Angst.

    Roland Wermelinger

  • In die andere Richtung beten

    Das katholische Kirchenrecht verlangt, dass Änderungen an rituellen Gelübden von Rom gebilligt werden müssen. Darum können die Walliser Katholiken, die jahrhundertelang gegen das Vorrücken des Aletsch-Gletschers anbeteten, nicht ohne weiteres umschwenken.

    Obwohl sie ja neuerdings lieber den Gletscherschwund stoppen würden.

    Toni Koller

  • Kälin wird zu McMurphy

    Das Einsiedler Welttheater wird im nächsten Sommer im irischen Cork aufgeführt. Zwei Iren feilen schon seit einem Jahr an den Feinheiten der Übersetzung. Tückisch sind dabei die schweizerischen Besonderheiten: In Irland gibt es zum Beispiel keine Biberfladen.

    Andrea Keller

  • Der Sonne nach

    Die Elektra Baselland investiert 225 Millionen Franken in eine Solaranlage in Murcia und plant bereits zwei weitere ähnliche Anlagen. Warum die Liestaler sich nach Spanien orientieren.

    Christoph Ràcz

  • Rock-City Solothurn

    Zu den besten Krokus-Zeiten galt Solothurn als die eigentliche Rockmetropole der Schweiz. Und heute? Unser Reporter traf wehmütige Altrocker.

    Remo Vitelli

Moderation: Mirjam Breu, Redaktion: Maria Lorenzetti