Bernhard Schudel – der «Herr der Fluten»

  • Samstag, 9. Mai 2015, 12:03 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 9. Mai 2015, 12:03 Uhr, Radio SRF 1
  • Wiederholung:
    • Samstag, 9. Mai 2015, 17:15 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 10. Mai 2015, 17:20 Uhr, Radio SRF Musikwelle

Beiträge

  • Bernhard Schudel, oberster bernischer Schleusenwärter, im Steuerungsraum in Bern.

    Bernhard Schudel – der «Herr der Fluten»

    Die letzten Tage bedeuteten für Bernhard Schudel Hochsaison. Als oberster Schleusenwärter im Kanton Bern bestimmt er, wieviel Wasser in Thun die Aare hinunter gelassen wird, wieviel im Bielersee aufgefangen wird und welche Mengen über die Aare ins Mittelland abfliessen.

    Es ist Millimeter-Arbeit und eine Arbeit, die nie alle zufriedenstellt. So wird Bernhard Schudel auch immer wieder mit Kritik konfrontiert.

    Brigitte Mader

  • Im Baselbiet geht man neue Wege in der Ausarztpraxis.

    Hausärztemangel – ein neues Gegenrezept aus dem Baselbiet

    Das Problem kennen viele Hausärzte in der Schweiz: Wenn sie in Pension gehen, tun sie sich schwer, einen Nachfolger für ihre Praxis zu finden. Diesem Problem wollen vier Baselbieter Hausärzte Abhilfe schaffen.

    Ihre Firma kauft Hausarzt-Praxen, für die kein Nachfolger gefunden werden kann, und stellt Ärzte ein. So sollen die jungen Mediziner dosiert und ohne Druck in den Beruf einsteigen und schliesslich die Praxis übernehmen können.

    Sedrik Eichkorn

  • Die Gewalt unter Jugendlichen ist rückläufig. (Symbolbild).

    Weniger Jugendgewalt im Kanton Zürich – auch dank «Peacemakern»

    Eine Studie der ETH bestätigt, was schon die Kriminalstatistik zeigt: Im Kanton Zürich gibt es immer weniger Gewalttaten unter Jugendlichen. Auffallend: Auch die Situation an den Schulen hat sich verbessert sowohl das Verhältnis der Schüler untereinander, als auch jenes zu den Lehrerinnen.

    Offenbar zeigen die verschiedenen Massnahmen zur Gewaltprävention Wirkung. Eine davon ist der Einsatz von Schülern als sogenannte «Peacemaker», die bei Konflikten auf dem Pausenplatz vermitteln.

    Curdin Vincenz

  • Der Kanton Graubünden möchte von den Touristen aus Fernost mehr profitieren.

    Die Asiaten sollen‘s richten - auch in den Bündner Bergen

    Die neusten Zahlen aus der Schweizer Hotellerie sind schlecht - insbesondere auch im Kanton Graubünden. Im März gab es 17 Prozent weniger Übernachtungen. Weggeblieben sind vor allem die Touristen aus den Euroländern.

    Dieses Loch sollen nun asiatische Gäste stopfen, fordert das Wirtschaftsforum Graubünden. Sie sollen den Bergkanton auf ihrer Durchreise nicht mehr länger links liegen lassen und zum Beispiel im Engadin Halt machen.

    Sascha Zürcher

  • Der Pavillon der Schweiz an der EXPO in Mailand.

    So klingen die vier Gotthardkantone an der Weltausstellung

    «Orchextra Gottardo» unter diesem Namen hat sich extra für die Weltausstellung in Mailand eine Band formiert. Die Mitglieder kommen aus Uri, Graubünden, Tessin und Wallis. Auf der Bühne des Schweizer Pavillons präsentieren sie traditionelle Schweizer Volkslieder neu interpretiert.

    Da gibts dann zum Beispiel die moderne Version vom Klassiker «über de Gotthard flüüged d Bräme» zu hören.

    Alexander Grass

Autor/in: Vera Deragisch