Das Magazin – Das Eschensterben und die Folgen für die Natur

  • Samstag, 24. Februar 2018, 12:03 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 24. Februar 2018, 12:03 Uhr, Radio SRF 1
  • Wiederholung:
    • Samstag, 24. Februar 2018, 17:15 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 25. Februar 2018, 17:20 Uhr, Radio SRF Musikwelle

Beiträge

  • Das Eschensterben und die Folgen für die Natur

    Das Magazin – Das Eschensterben und die Folgen für die Natur

    «Kranke Eschen werden gefällt»: sie sind ein Dauerthema, die von einem invasiven Pilz befallenen Laubbäume. Praktisch alle Eschen sind davon betroffen.

    An einem beliebten Uferweg in Baden zeigen Förster auf, was der Pilz mit den Eschen macht und was der Verlust der Esche für die Wälder bedeutet.

    Andreas Brandt

  • Stefan Hofmann ist seit Geburt sehbehindert. Vor sieben Jahren erblindete er ganz.

    Von Blinden für Blinde

    Bis vor kurzem wurden im Geschäft an der Wartstrasse in Winterthur noch Handorgeln verkauft. Nun gehen dort ab Samstag, 24. Februar, grosse Lupen, mobile Braille-Tastaturen oder Blindenstöcke über den Ladentisch.

    Es ist der schweizweit erste Laden, der nur auf Sehbehinderte und Blinde spezialisiert ist.

    Nadine Markwalder

  • Kriens steht vor der Stadt-Land-Frage

    Stadt oder Dorf?

    In der Luzerner Gemeinde Kriens leben 27'000 Einwohnerinnen und Einwohner. Zahlenmässig eine Stadt. Doch so ganz klar scheint das in Kriens selbst nicht zu sein.

    Denn da gibt es diejenigen die sich künftig Stadt nennen wollen und die anderen, die Kriens nach wie vor als Gemeinde, als Dorf mit seinen Vereinen sehen wollen – trotz intensivem Wohnungsbau mit Hochhäusern.

    Marlies Zehnder

  • Für die Solothurner Regierung ist klar: Das öffentliche Interesse an der Fernwärme-Nutzung rechtfertigt Zwang.

    Zwang zum Anschluss ans Fernwärmenetz

    Die Stadt Solothurn unterliegt vor Bundesgericht. Sie wollte Anwohner zwingen sich ans geplante Fernwärmenetz anzuschliessen. Nun muss die Stadt nochmals über die Bücher. Begründung: Die Behörden haben den Anwohnern zu wenig klar kommuniziert, weshalb man sie anschliessen will.

    Zudem konnten sie zu wenig mitwirken.

    Mario Gutknecht

  • In der Langen Erlen sollen die Hunde an die Leine.

    Bello oder Bambi?

    Die Langen Erlen zwischen Basel und Riehen sind der einzige Wald der Region, wo Hunde das ganze Jahr über frei herumspringen können. Das könnte sich jedoch ändern. Verschiedene Kantonsparlamentarier fordern eine Leinenpflicht für die Monate April bis Juni. Das ist die Brut- und Setzzeit.

    Die Hündeler sind entsetzt. Sie sagen, derart nahe an der Stadt gebe es kein Wild, auf das man Rücksicht nehmen müsse.

    Patrick Künzle

Moderation: Michael Breu, Redaktion: Michael Breu