Das Magazin - Der Ärger der Bio-Milchbauern

  • Samstag, 14. Dezember 2019, 12:03 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 14. Dezember 2019, 12:03 Uhr, Radio SRF 1
  • Wiederholung:
    • Samstag, 14. Dezember 2019, 17:15 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 15. Dezember 2019, 17:20 Uhr, Radio SRF Musikwelle

Die Nachfrage nach Biomilch steigt. Und so steigen auch viele Bauern um. Auch, weil es mehr Geld gibt. Der Haken: Es tun dies derzeit so viele, dass zu viel Bio-Milch fliesst. Darum erhalten «neue» Produzenten vorläufig nicht mehr Geld. Ein Frust, zum Beispiel für den Basler Bauern Hermann Arni.

Ein Bauer leert Milch in einen Kessel.
Bildlegende: Bio oder nicht: Der Milchpreis ist so oder so ein umstrittenes Thema. keystone

Weitere Themen:

[00:03:56]ZH: Der Boom bei den Miet-Christbäumen
Nicht nur Bio, auch Weihnachtsbäume zum Mieten liegen im Trend. Vor allem bei den Städtern. Dies spürt derzeit Heinz Kunz aus Uster. In seiner Baumschule läuft das Geschäft rund, auch wenn diese nachhaltigen Bäume nicht ganz günstig sind. 

[00:06:46]GE/VD: Die grenzüberschreitende S-Bahn
Die lange Plan- und Bauzeit hat ein Ende. Der Léman-Express nimmt seinen Betrieb auf. Das grösste grenzüberschreitende S-Bahnnetz Europas bedient 45 Bahnhöfe in den Kantonen Genf und Waadt, sowie im französischen Departement Haute-Savoie. Am Sonntag fahren die ersten Züge auf den Strecken. Ein Stimmungsbericht aus der Bevölkerung, nach über 20 Jahren des Wartens.

[00:09:45]AG: Die ökumenische Seelsorge 
Die reformierte und die katholische Landeskirche gehen im Kanton Aargau einen neuen Weg. Sie organisieren ihre Seelsorge gemeinsam, Möglich, dass dem reformierten Patienten im Spital dann ein katholischer Seelsorger beisteht. Ein logischer Schritt wohl, in einer Zeit, in der immer weniger Menschen einer Kirche angehören. 

[00:12:11]BE: Die Bettler in Bern
Einige Jahre war es in der Stadt Bern ruhiger. Dieses Jahr sind in der Adventszeit wieder mehr organisierte Bettlerinnen und Bettler aus dem Ausland unterwegs. Die meisten kommen aus Rumänien, Bulgarien und der Slowakei. Viele sind Roma. Und sie sind oft Opfer von Ausbeutung, von Banden, die sie im «Mitleid erregen» schulen und ihnen einen grossen Teil des erbettelten Geldes wieder abknöpfen. Ein trauriges Geschäftsmodell, dem schwer beizukommen ist.

Autor/in: Vera Deragisch