Das Magazin - Frauenfeld: das böse Erwachen nach der Übernahme

  • Samstag, 14. November 2015, 12:03 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 14. November 2015, 12:03 Uhr, Radio SRF 1
  • Wiederholung:
    • Samstag, 14. November 2015, 17:15 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 15. November 2015, 17:20 Uhr, Radio SRF Musikwelle

Beiträge

  • Bei sia Abrasives in Frauenfeld gehen rund 260 Stellen verloren - sieben Jahre nach der Übernahme durch Bosch.

    Das Magazin - Frauenfeld: das böse Erwachen nach der Übernahme

    2008 wurde der Ostschweizer Schleifmittel-Hersteller sia Abrasives an die deutsche Bosch verkauft. Damals hiess es, die Arbeitsplätze in Frauenfeld seien sicher und würden erhalten bleiben.

    Sieben Jahre später streicht Bosch in Frauenfeld 260 Stellen und lagert diese aus - zum Teil an den Bosch-Hauptsitz nach Deutschland, zum Teil nach Osteuropa. Die Traumübernahme von 2008 wird so für hunderte von Arbeitern zum Albtraum.

    Sascha Zürcher

  • Doris Leuthard warb diese Woche im zürcherischen Weinland für ein mögliches Tiefenlager (auf dem Bild neben Regierungsrat Markus Kägi).

    Marthalen/ZH: Wie verkauft man ein Atomendlager?

    Diese Woche war Energieministerin Doris Leuthard in der sprichwörtlichen «Höhle des Löwen» zu Besuch in Marthalen im Zürcher Weinland.

    Dort informierte sie die Bevölkerung über das geplante Tiefenlager für radioaktiv verseuchten Abfall, das unter dem Zürcher Weinland gebaut werden könnte. Doch wie verkauft man etwas wie in diesem Fall ein Atomendlager das niemand kaufen will? Die Analyse des bundesrätlichen Auftritts.

    Dominik Steiner

  • Das historische Städtchen Laufenburg am Rhein: viele Häuser sind bereits etwas heruntergekommen, andere stehen zum Verkauf.

    Laufenburg/AG: Schöne Fassade mit welchem Inhalt?

    Das historische Aargauer Städtchen Laufenburg wirkt auf den touristischen Besucher pittoresk. Alte Häuser reihen sich entlang des Rheins, verwinkelte Gassen laden zum Flanieren. Nur, bewohnt und benutzt werden die Häuser immer weniger viele historische Gebäude sind in einem schlechten Zustand.

    Die Gemeinde wirft nun 20 Millionen Franken auf, um die Häuser aufzuhübschen und zu sanieren. Damit will die Gemeinde neue Bewohner in die Häuser locken und dem Ort wieder Leben einhauchen.

    Alex Moser

  • Benedikt Loderer sagt, letztendlich helfe nur ein Einzonungsstopp gegen die Zersiedelung.

    Villars-sur-Glâne/FR: Wie verdichtet man die «Hüsli-Schwiiz»

    Verdichtet Bauen ist in den Städten schon länger eine Forderung. Nun versucht der Bund im Freiburger Vorort Villars-sur-Glâne auch die Einfamilienhaus-Besitzer zu verdichtetem Bauen zu animieren.

    Der bekannte Architekt und Journalist Benedikt Loderer findet das Vorgehen des Bundes im Freiburgischen lobenswert, sagt aber auch: „Gegen die Zersiedelung hilft letzlich nur ein strikter Einzonungsstopp nur so werde der Leidensdruck genügend gross, damit in der Schweiz gegen Innen verdichtet werde.

    Brigitte Mader

Moderation: Christoph Studer